Kindersketch Wolpertinger

Zusammen mit meinem Co-Autor Christian Lex schreibe ich auch Kindersketche, die zum Beispiel in der MUH – Magazin für bayerische Aspekte veröffentlicht werden.

Hier finden Sie einen Kindersketch zum Nachspielen:

Der Wolpertinger
(c) 2011 Angelika Schwarzhuber und Christian Lex

Kindersketch für 5 Schauspieler:
Regisseur (kann auch einer der Schauspieler sein)

Figuren:  Rudi, Mutter, Schwester Lena, Bruder Seppi, Opa

 

Rudi sitzt an einem Tisch und versucht, etwas in sein Schulheft zu schreiben. Er fängt an, hört wieder auf.  Man merkt, ihm fällt nichts ein. Er kratzt sich am Kopf und seufzt.

RUDI
Mei is des a Krampf!
I mog Aufsatz schreiben überhaupt ned.

Er schreibt wieder ein Wort. Streicht es dann heftig durch.  Die Mutter kommt herein, mit einem Einkaufskorb in der Hand.

MUTTER
Bist scho fertig mit de Hausaufgaben, Rudi?

RUDI
Na Mama. Kannst ma bitte helfa?

MUTTER
(macht ein erschrockenes Gesicht)
Bei Mathe?

RUDI
Na. An Aufsatz muass i schreiben.

MUTTER
(schaut erleichtert)
Ach so! An Aufsatz. Freili helf i dir dabei.

Sie setzt sich zu ihm an den Tisch und liest langsam, Wort für Wort die Überschrift.

MUTTER
Was wäre, wenn ich einen Wolpertinger träfe?
(hebt den Kopf)
Ja wos is denn des für a Krampf?

RUDI
Sag i doch. I woass no ned amoi wos a Wolpertinger is.
Wos isn des Mama?

MUTTER
Mei Bua. A Wolpertinger, des is … hmmm…

RUDI
(lacht)
Haha. Du woasst as a ned, Mama!

MUTTER
Doch. Doch, Rudi. Da Wolpertinger, des is…
(plötzlich fällt ihr was ein – sie lächelt)
des war a ganz a berühmter Wahrsager,
der im tiafen Bayerischen Woid gwohnt hod.

RUDI
A Wahrsager? Da Wolpertinger? Echt?

Mutter nickt heftig und steht dann auf. Man merkt, sie hat es plötzlich eilig wegzukommen.

MUTTER
Wenn i dir‘s sog, Bua.
Und jetzt muass i oba schnell zum Eikaufa geh. Pfiate Rudi.

Rudi schaut der Mutter hinterher, dann beginnt er zu schreiben. Da kommt auf einem Bein hüpfend und eine selbsterdachte Melodie summend seine kleine Schwester Lena herein, eine Puppe in der Hand. Sie stolpert und fällt fast hin.

LENA
Hoppalala!

RUDI
(ärgerlich über die Störung)
Sei staad Lena. I muass mein Aufsatz schreiben.

Sie kommt neugierig näher. Legt die Puppe auf den Tisch und schaut interessiert in das Heft. Dabei kommt sie mit ihrem Kopf dem Kopf von Rudi sehr nah. Er schiebt sie weg. Sie rückt wieder näher und liest.

LENA
Wolpertinger…. Hihi … Lustig.

RUDI
Des is ned lustig. Jetzt geh hoid ausse.

LENA
Warum schreibst denn du ebs übern Franzi sein Kindergarten?

RUDI
Kindergarten? So a Schmarrn!

LENA
Koa Schmarrn. Da geht da Franzi hin…

Rudi nimmt sie nicht ernst. Er packt sie am Arm, drückt ihr die Puppe in die Hand, geht mit ihr ein paar Schritte und schiebt sie dann raus.

RUDI
Is scho recht, Lena. Jetzt gehts ins Wohnzimmer und
schaust a bissal Fernsehen.

LENA
(freut sich)
Ui ja.

Sie hüpft auf einem Bein davon. Rudi seufzt, setzt sich an den Tisch und beginnt wieder zu schreiben. Da kommt sein Bruder Seppi herein. Er hat einen Fußball unter dem Arm.

SEPPI
Rudi kimm, mir brauch ma no an Torwart.

RUDI
I kann jetzt ned, Seppi. I muass erst mein Aufsatz übern
Wolpertinger fertig macha.

SEPPI
Ah! Über die Band schreibts ihr an Aufsatz?

RUDI
(schaut etwas verwirrt)
Band? D‘ Mama hod gsogt, des is a Wahrsager gwen.

SEPPI
(lacht)
Geh, de kennt se doch ned aus. Wart amoi.

Seppi holt aus seiner Hosentasche ein Smartphone und spricht mit, was er eintippt.

SEPPI
Band Wolpertinger….Do schau! Do sands.

Er hält seinem Bruder das Smartphone unter die Nase.

SEPPI
Die Wolpertinger. Hob is ned gsogt?

Rudi schaut aufs Display. Nickt dann.

RUDI
Host recht ghobt! Mei Danke!
I schick mi, dann kimmi zum Spuin aufn Fuaßballplatz.

SEPPI
Supa! Bis glei.

Seppi geht hinaus. Rudi sitzt am Tisch und schreibt wie wild. Da kommt sein Opa herein, mit einer Zeitung. Schwerfällig setzt er sich neben den Jungen an den Tisch.

OPA
Wos schreibst denn da?

RUDI
An Aufsatz.

OPA
Aha. Und über was?

RUDI
Wolpertinger

OPA
Mei. Übern Wolpertinger.
Des gfreit mi oba, dass ihr heidstogs in der Schui a no wos Gscheids mochts.

RUDI
(überrascht)
G‘foit dir de Muse von dene a?

OPA
Muse? Wos für a Muse?

RUDI
Na von de Wolpertinger.

OPA
Geh Bua. De mochan doch koa Muse. De schrein ganz grob.

Opa steht auf, macht eigenartige Bewegungen und macht dabei verschiedene seltsame tierische Geräusche nach. Rudi schaut ihn verdutzt an, lässt den Stift fallen.

RUDI
So grob dern de?

OPA
Ja mei und wia. I hob amoi im Woid oan gsengn,
wir i beim Schwammerlsuacha war. Des war zum fürchtn.

Rudi schaut Opa mit offenem Mund an.

RUDI
Zum fürchtn??

OPA
Hinterm Busch is er fiaragsprunga mit seine gliarad roten Augen.
I hob ned gwusst, is a Fuchs oda a Igel, oder a Bussard mit
am Entenschnabel und am Rattenschwanz.

RUDI
Wos?

OPA
(nickt langsam)
Ja. Da Wolpertinger kann in vielen Gestalten erscheinen.

RUDI
Aber i hob ma dacht…

OPA
(hebt mahnend den Finger)
Da ham scho vui dacht, sie wüßtn wia a Wolpertinger ausschaut.
Aber kaum hat ma oan gseng, verschwind er a scho wieder,
der Wolpertinger.
So, aber jetzt mach i mei Mittagsschlaferl, wennst no was
wissen möchst vom Wolpertinger, dann kimmst einfach später.

Opa steht auf und geht. Rudi schüttelt verwirrt den Kopf, nimmt dann den Stift und beginnt zu schreiben. Er schreibt eine Weile. Dann ist er fertig. Er legt den Stift weg und liest vor:

RUDI
Wenn ich im Kindergarten einen Wolpertinger treffen würde,
dann tät ich mir Ohrenstöpsel mitnehmen, weil die so laut sind.
Dann tät ich um ein Autogramm für meinen Bruder fragen.
Wenn er dann schreibt, werfe ich ihm ein Netz über den Kopf.
Dann kann ich ihn in einen Käfig sperren und viel Eintrittsgeld verlangen.
Aber auf jeden Fall würde ich ihn fragen, welche Noten ich für diesen Aufsatz bekomme, denn als Wahrsager muss er das ja wissen.

ENDE

Wir wünschen euch viel Spaß!

Zum Download:

Wolpertinger